„ICH KANN MICH DEM WASSER NICHT ENTZIEHEN…

0

… ABER ICH TU ES TROTZDEM!“

Text und Bilder: Pascal Bader

Sauna im Sommer

Mal ehrlich – sind wir eigentlich alle Wasserscheu? Als Sportfischer sollten wir das nicht sein, im Gegenteil. Ich glaube wir Fischer sind mit dem Wasser eng verbunden und lieben es. Warum also haben wir alle Angst davor nasse Füsse zu bekommen? Wir kaufen uns teure Wathosen, die atmungsaktiv sind und jeden Tropfen Feuchtigkeit von uns halten sollen. Doch auch diese können einen Hitzestau und die Bildung von Kondenswasser nicht verhindern. Angenommen Du gehst an einem warmen Sommertag am Bergbach fischen oder bist mit der Zapfenrute am Fluss unterwegs – bist du dann permanent im Wasser? Meistens brauchst du die Wathose doch nur dann, wenn du einen Fisch vom Haken lösen musst oder den Fluss überquerst. In der Zwischenzeit schwitzt du dir die Hose nass. Früher sind wir einfach mit alten Turnschuhen ins Wasser gestanden und haben gefischt, das geht auch heute noch.

Alpenfischer, Fischen, Waten

Bei dem Wetter sind Wathosen einfach zu heiss, da braucht`s schon mal eine extra Abkühlung.

Lass einfach die Wathose weg…

… und zieh anstelle eine Neoprensocke an, montiere die Gamasche, dazu noch eine kurze Hose – fertig! Sobald du das erste Mal ins Wasser stehst wird das Wasser um deine Flüsse fliessen und sich auf deine Körpertemperatur aufwärmen. Weil es sich nachträglich nicht mehr austauscht, werden deine Füsse auch bei kaltem Bergbachwasser warm bleiben. Die Beine empfinden die Kälte nicht so stark wie die Füsse und solange du nicht stundenlang im Wasser stehst, wirst du nicht frieren. Ich kann aus eigener Erfahrung nur raten; probier es einmal aus.

So einfach ist es …

Zieh zuerst eine Neoprensocke an, diese ersetzt den Fussteil der Wathose und hält die Füsse warm. Darüber kommen der Watschuh und die Gamasche.

1.

2.

Ein Tipp: Wenn viele Mücken unterwegs sind kann man zusätzlich eine Strumpfhose oder lange Kniesocken unter den Neoprensocken anziehen.

Eigentlich nichts neues

Diese Art des Watens ist übrigens nicht neu, vor allem im Forellenparadies Neuseeland ist es im Sommer völlig normal, dass man keine Wathose trägt. Dort bezeichnet man es als „wet wading“.

Fischen, Alpenfischer, Browntrout, Neuseeland

Auch ohne Wathose kann man schöne Fische fangen …

Es kommt daher, dass man zum Fischen an den vielen unerschlossenen Flüssen meistens lange Strecken laufen muss. Die Hitze des Sommers würde dies mit Wathose fast unerträglich machen. Ausserdem riskiert man dabei auch nicht, die teure Wathose zu beschädigen.

Tights lines…

 

 

Teilen.

Dein Kommentar