UND JÄHLRICH GRÜSST DER LINTHKANAL…

0

Eröffnungstag 1. Februar 2019 – Seit dreissig Jahren fische ich nun schon am Linthkanal und es war noch nie leicht, eine der begehrten wilden Flussforellen zu fangen. Tendenziell wird es aber von Jahr zu Jahr etwas schwieriger, denn auch hier sind die Bestände unter Druck.

Doch ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals ohne mindestens eine Eröffnungsforelle nach Hause gegangen bin, das ist auch dieses Jahr der Fall. Natürlich steht und fällt der Erfolg auch mit den äusseren Bedingungen wie Wetter, und Wasser. Erfreulicherweise steht der 1. Februar diesmal unter einem guten Stern, auch wenn der Wetterdienst Föhnsturm angesagt hatte, der Föhn wehte zwar, doch ein Sturm sieht anders aus.

Anpenfischer, Linthkanal

Alpenfischer Redaktor Andi mit den ersten Fängen der Linthkanal-Saison.

Die ersten Würfe in den schwarzen Fluss fanden im Schein der Stirnlampe statt, bringen aber keinen schnellen Erfolg. Auch nachdem es hell geworden ist läuft wenig, doch Alpenfischer Redaktor Andi kann trotzdem eine erste massige Forelle behändigen.

Wenig später wird auch mein Köderfischchen am Tiroler-System angegriffen, nah am Ufer schlägt eine gut halbmetrige Forelle zu – ich glaube den Fisch sicher gehakt zu haben, doch nach einem wilden Sprung verabschiedet sich der Fisch von mir – Verd…. klingts und um meinen Frust zu verdrängen, mache ich sofort den nächsten Wurf.

Wenig später dann aber wieder ein Biss an derselben Stellen, diesmal sitzt der Haken und ich kann meine Eröffnungsforelle feumern. Hier scheint was zu gehen, da bleib ich, mit Erfolg, denn ein weiterer Starker Fisch steigt ein und lässt sich einige Meter herandrillen, doch auch er kann sich befreien.

Nach einen Kaffeepause geht’s weiter an einem anderen Abschnitt. Plötzlich gibt es starken Zug in der Schnur, doch kein Hämmern deutet auf eine Forelle hin. Eine Barbe mit gut 65 Zentimeter hat sich den Köderfisch geschnappt, sie darf wieder in ihr Element zurück.

Barbe, Alpenfischer, Linthkanal

Eine starke Barbe testet das feine Forellengerät. Sie hat den Toten Köderfisch genommen.

Zweiter Tag

Nur ganz früh am Morgen ist es noch trocken, dann setzt Dauerregen ein. Andere Fischer sind rar geworden, offenbar war der Eröffnungstag für die meisten Frust genug und nochmals früh aufzustehen dann doch zuviel.

Linthkanal, Alpenfischer

Dauerregen prägt den zweiten Eröffnungstag. Es sind nur noch wenige Fischer unterwegs.

Mein Einsatz zahlt sich aber wieder aus, denn ich fange neben einigen Untermassigen eine weitere Forelle knapp an die 40 Zentimeter. Dann ist es auch mir zu nass und ich schliesse das Eröffnungswochenende ab. Die Forellen gibt es als Sonntagsschmaus in der Familie.

Alpenfischer, Forelle

Linthkanal Eröffnungsforelle

Schau dir auch den Technikbeitrag dazu an: „Flussräuber mit schwarzen Punkten“

Tight lines

Pascal Bader, Redaktion Alpenfischer

Teilen.

Dein Kommentar